Akkus für Unterwegs – 3 Rucksäcke im Test

Jeder kennt das Problem: Man möchte sich mit Freunden treffen, wandern gehen, in der Stadt bummeln oder in die Uni gehen. Doch wie so oft ist der Handyakku aufgebraucht. Abhilfe schafft hier natürlich ein Ladekabel, welches aber häufig weder verfügbar ist noch eine passende Steckdose in der Nähe ist. Die nächste Idee sind hier Powerbanks. Diese tragbaren Akkus sind schon seit einiger Zeit als praktische Helfer bekannt, welche das Handy oder andere elektronische Geräte aufgeladen halten. Gerade auf längeren Ausflügen oder beim Urlaub in ländlicheren Regionen sind Powerbanks häufig nicht mehr wegzudenken. Sie punkten durch ihre praktische Aufbewahrung, und je nach Modell einer großen Ladekapazität.

solar charging hiker

Rucksäcke mit integrierten Akkus und Steckplätzen

Diese bereits revolutionäre Technik lässt sich allerdings noch erweitern. Inzwischen gibt es Rucksäcke mit integrierten Akkus. Dies bedeutet, dass im Rucksack eine Powerbank verbaut ist, durch welche man sein Gerät unterwegs aufladen kann. Der Vorteil ist hierbei natürlich, dass man einen Rucksack schwerer vergisst als eine Powerbank. Ebenso ist es so möglich, Abends beim nach Hause kommen sämtliche elektronischen Geräte, die man über den Tag mit sich herumschleppt, durch den Rucksack aufzuladen. Der Rucksack wird dabei bequem über Nacht in die Steckdose gesteckt und ist am nächten Tag bereit erneut eingesetzt zu werden. Je nach Modell hält eine Ladung auch mehrere Tage. Unterschiedliche Anschlüsse und diverse Spezielfeatures sorgen dafür, dass Rucksäcke mit integriertem Akku für jedermann interessant werden, der häufig länger draußen unterwegs ist und nach einer praktischen, komfortablen und stilsicheren Option sucht, seine elektronischen Geräte unterwegs zu laden.

Doch wer einfach nach einer verlässlichen und praktischen Alternative sucht, oder überhaupt erstmal ausprobieren möchte, der ist wohl zunächst bei einer Powerbank gut beraten. Die Unterschiede sind hierbei klar: Die Rucksäcke kosten mehr, bieten hierbei natürlich aber noch andere Funktionen und sind nebenbei ein voll funktionsfähiger Rucksack. Der integrierte Akku hat hierbei Vor- und Nachteile. Einerseits kann dieser nicht vergessen werden und ist im Rucksack immer griffbereit. Andererseits ist er auch fest mit dem Rucksack verbunden und ist daher häufig nicht mal so eben mitzunehmen. Ob dies andere Nachteile wie Wasserbeständigkeit und allgemeine Erschütterungsresistenz beeinflusst, ist vom einzelnen Modell abhängig. So gibt es auch Modelle, bei denen die integrierte Powerbank herausgenommen werden kann, um einen modularen Austausch zu unterstützen und eine Anwendung nicht nur im Rucksack zu ermöglichen. Für diejenigen, die sich lediglich für eine neue Powerbank interessieren oder eine solche ausprobieren wollen, sollte der nächste Abschnitt interessant sein.

Top 3 Powerbanks (unsere Empfehlungen)

(1) POWRADD Pilot Powerbank 10000 mAh

Diese Powerbank überzeugt mit seinem sehr günstigen Preis und trotzdem erstaunlichen Werten, sowie einem festen Aluminiumgehäuse. Abzüge in der B-Note gibt es hier durch den fehlenden USB-C Anschluss. Hier geht es direkt zum Produkt

(2) Anker PowerCore 20100 mAh

Die Firma Anker ist schon lange nicht mehr aus dem Powerbank Markt wegzudenken. In nahezu jeder Top Liste ist die chinesische Firma vertreten. Und das zurecht. Die hohe Akkuleistung und die hohe Beständigkeit machen die Powerbanks zu einer etwas teureren, aber verlässlichen Alternative. Hier geht es direkt zum Produkt

(3) Anker PowerCore Essential 20000 mAh

Ein weiterer Kandidat aus dem Hause Anker. Hier kann alles bereits gesagte wiederholt werden. Das schicke Deisgn und der hohe Akkustand machen diese Powerbank zu einer soliden Option für Interessierte.

Wer es allerdings extravaganter mag, der ist bei Rucksäcken mit integrierten Akkus bestens aufgehoben. Diese verfügen nicht nur über die bereits erwähnten Powerbanks, sondern auch über allerlei sonstigen technischen Schnickschnack, die sie zu einem interessanten Stück für technikbegeisterte machen. Im Folgenden als unser USB Rucksack Test. Hier geht es direkt zum Produkt

2 Tech-Rucksäcke im Test

1 – Fresion Rucksack im Test

Fresion Anti-diebstahl Laptop Rucksack mit USB Ladeanschluss

  • Diebstahlschutz durch raffiniertes Anti-Diebstahl-Design
  • USB Ladefunktion inkl. Ladekabel
  • Stabiles und leichtes Material

Der Fresion Anti-Diebstahl Rucksack kommt in einem sehr schlanken Design daher. Der Rucksack ist primär als Laptop Rucksack gedacht, verfügt also über die entsprechende Größe zum problemlosen Transport eines 15 Zoll Notebooks. Neben den offensichtlichen Features bietet er eine integrierte Tasche zum transportieren einer Powerbank. Diese wird mit einem Anschluss auf einen USB-Anschluss an der Außenseite des Rucksacks übertragen, wodurch ein Laden des Handys beim Laufen möglich ist, das Handy kann sogar weiterhin problemlos bedient werden. Neben verstellbaren Gurten und diversen Geheimfächern verfügt der Fresion Rucksack über einen Anti-Diebstahl Reißverschluss und ist komplett wasserdicht. Ebenso kann er durch einen integrierten Kanal auf einem Trolley gemountet werden, um einen einfachen Transport auf dem Flughafen oder auf Reisen zu ermöglichen. Der Vorteil im Powerbank-Design liegt hierbei darin, dass der Verbraucher selbst auswählen kann welche er einbauen will, da der Rucksack nicht technisch an einen Anschluss oder an eine Powerbank gebunden ist.

2 – Yamtion Rucksack im Test

YAMTION Laptop Rucksack Business Rucksack für 15.6 Zoll Laptop Schulrucksack mit USB Ladeanschluss

  • Laptoprucksack ist aus hochwertigem Oxford-Gewebe gefertigt und bietet eine hohe und langlebige Leistung mit minimalem Gewicht
  • Gepolsterte Schultergurte mit extra dickem und ultra-atmungsaktivem Design
  • Unisex für Männer und Frauen
  • USB Ladefunktion

Der hier getestete Yamtion Rucksack kommt mit einem Preis von 30€ auf 10€ mehr als der Rucksack von Fresion. Auch dieser Rucksack ist auf Laptop-Größen bis 15 Zoll zugeschnitten. Mit einem Gewicht von 660 Gramm ist dieser dabei sehr leicht für eine Kapazität von 35 Litern, zumal hier auch ein Powerbank-Gehäuse verbaut ist wie im Konkurrenzmodell von Fresion. Also einfach Powerbank zuhause aufladen, in den Rucksack stecken und unterwegs das Handy beim telefonieren aufladen. Dieser Komfort wird durch den USB-Anschluss außen am Rucksack ermöglicht. Da sich die beiden Rucksäcke in der Funktion nicht allzu viel nehmen, kommt es hier wohl auf eine persönliche Präferenz in Sachen Optik an. Wer allerdings nur auf den Preis schauen will, der bekommt mit dem Fresion Rucksack für sehr günstiges Geld einen exzellenten Rucksack, welcher die Problematik von leeren Handys unterwegs einwandfrei beheben kann.